Intro der Woche: „Black Beauty“ (1972)

1973 war ich sieben und ich war nun mal ein Junge, weswegen ich im Fernsehen „Die Zwei“, „Mannix“ oder „Catweazle“ bevorzugte – „Black Beauty“ war für Mädchen. Nicht dass mich solche Abgrenzungen damals interessiert hätten, so ein Steppke schaut, was er schaut. Ach, was schreib‘ ich, pfffz! – ich habe auch alle Folgen von „Sex and the City“ gesehen, während ich an „Die Monroe in mir“ schrieb. Aber damals waren Mädchen nun mal noch blöd und meine Pferdeerfahrung beschränkte sich auf eine Schnupperstunde auf dem Rücken eines Ponys, auf dem kein Glück lag. Selbst für ein Kleinpferd hatte es erstaunlich kurze Beine, die es aber nähmaschinenschnell bewegte, und nach dem Ritt auf dieser rasenden, vierbeinigen Rüttelmaschine habe ich kein Pferd mehr erklommen. Außerdem war der Reitlehrer ein autoritärer Arsch.

Anyway, seither sind meine Sättel schmal und hart, von „Black Beauty“ habe ich nie auch nur eine einzige Folge gesehen.

Aber die Musik, die habe ich geliebt!

„Galloping Home“ von Denis King

Komponiert hat dieses kleine Schätzchen ein gewisser Denis King, der in den Fünfzigern und Sechzigern mit seinem eigenen Gesangstrio recht erfolgreich war. Dann wurde er wohl sowas wie der Charlie Harper des Swinging London, komponierte Werbejingles und Titelmelodien. Nichts, was hängenbleibt. Bis auf „Galloping Home“, das Black-Beauty-Theme. Damit wurde er unsterblich. Danke, Mr. King.

Ich muss mich übrigens korrigieren: Ich bin doch mal wieder geritten. Erstmals seit Jahrzehnten bin ich neulich wieder auf ein Pferd gestiegen, es war eine erste Annäherung und ihr ahnt es, ich tat es für jene Frau, für die ich auch die wundervolle Melodie von „Black Beauty“ als Klingelton gespeichert habe. Musikalisches Win-win: Wenn sie anruft, freue ich mich doppelt und dreifach. ?

Dank ihr weiß ich auch, dass Pferde ganz faszinierende Geschöpfe sind, die ich mehr und mehr kennen und schätzen lerne. Deswegen an dieser Stelle auch ein Buchtipp: „Das letzte Jahrhundert der Pferde: Geschichte einer Trennung“ von Ulrich Raulff. Dieses Buch erzählt „von den wichtigsten Helfern des Menschen, die einst unsere Gesellschaft prägten“, die aber heute aus unserem Alltagsleben verschwunden sind. Lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.